Das Leben hat keinen Sinn! Deshalb gibt es nichts zu tun.

Das hört sich wie die Lebenshaltung eines unverbesserlichen Pessimisten an.

Andererseits: Hier wäre auch ein guter Grund, sich entspannt zurück zu lehnen und sich die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen.

Dann erübrigte sich so mancher falscher Ehrgeiz. Gelassenheit könnte Einzug halten, wo oft noch Verkrampftheit vorherrscht.

Auf dem Uni-Campus, wo ich studierte, gab es einen grasbewachsenen Hügel vor dem Vorlesungsgebäude. Im Sommer lagen da oft die Studenten und sonnten sich. Ich wünschte, ich wäre dort ein paar Mal öfter und länger liegen geblieben …

… das Leben war schön!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.