Es gibt nichts …

Es gibt ja bereits recht wenig absolute Gewissheiten. (Eigentlich keine.)

Aber worauf sich viele Menschen immer noch verlassen (ohne lange darüber nachzudenken) ist die Gewissheit, dass überhaupt etwas existiert.

Das ist merkwürdig, denn die Elementarteilchenphysiker finden bei ihrer Untersuchungen des Allerkleinsten nichts, was so richtig fassbar zu sein scheint. Sobald man immer genauer hinschaut, löst sich unser naiver Begriff von Materie auf und es bleibt nichts übrig, als eine Menge sehr abstrakter Mathematik, reine Theorie also.

Da hilft es auch wenig, sich morgens gleich nach dem Aufstehen erst einmal in die Wange zu kneifen, um sicher zu gehen, dass man nicht mehr träumt.

Der Gedanke, dass alles nur ein Traum sein könnte, dieser Gedanke ist ja auch schon alt. Er ist ebenso alt wie verstörend. Er ist aber auch faszinierend! Wer denkt sich das alles aus, wenn nicht wir? Warum scheint es uns nicht möglich zu sein, unsere Erfahrungen zu steuern?

Das alles ist sehr merkwürdig. Manchmal finde ich es erschütternd. Dann werde ich sehr nachdenklich. Es kann sein, dass gerade ein trüber Regentag ist. Dann gehe ich vielleicht irgendwo einen Weg entlang, schüttle nachdenklich den Kopf und sage mir ein weiteres Mal, dass ich nichs verstehe …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.